Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Transkaranielle Messung Intraoperativ Extrakranielle Messung Monitoring Funktionstest Dopplersonographie HAL Image Map Transcranial Operativ Excranial Monitoring Function Test Doppler Sonography HAL Image Map
multi-dop_tdigital_01.jpg
  • Bild Nr. 1
  • Bild Nr. 2
  • Bild Nr. 3
  • Bild Nr. 4
  • Bild Nr. 5
  • multi-dop_tdigital_01.jpg
  • Bild Nr. 1
  • Bild Nr. 2
  • Bild Nr. 3
  • Bild Nr. 4
  • Bild Nr. 5
  •  

    Multi-Dop® T digital

     

    Kompakt und enorm vielseitig. 

    Spitzentechnologie im ergonomischen Design mit umfassendem Leistungsspektrum, von der Routine über kontinuierliches Monitoring bis hin zur Erkennung und Differenzierung von Embolien.


    Wie alle DWL® Dopplersysteme bietet auch der Multi-Dop® T digital in Kombination mit 1, 2 und 4 MHz Sonden alle Möglichkeiten der Routineuntersuchung im zerebralen Blutkreislauf und unterstützt den Untersucher bei der Diagnose und Therapie von Gefäßanomalien, Verengungen und Verschlüssen.

    Der Doppler-M-Mode ermöglicht es dem Anwender, durch den gesamten Tiefenbereich zu messen und somit im Handumdrehen die klinisch relevanten Dopplersignale zu finden und zu analysieren. Intensität, Flussrichtung und Tiefeninformation werden in Echtzeit dargestellt. So liefert das System wertvolle Informationen, auf deren Basis sichere Voraussagen bei Risikopatienten getroffen werden können. In Kombination mit den von DWL entwickelten Fixationen und speziellen Monitoring-Sonden ermöglicht der Multi-Dop® T digital eine kontinuierliche Überwachung und Aufzeichnung des zerebralen Blutflusses – vor, während und nach operativen Eingriffen.

    Mit Hilfe der speziell entwickelten DWL® Softwaremodule zur Detektion und Differenzierung von Mikroembolien können feste und gasförmige Embolien erkannt und im Doppler M-Mode beim Passieren in den verschiedenen Tiefen beobachtet werden.

    Mit einer 16 MHz Sonde (wiederverwendbar oder als Einwegprodukt) können intraoperative Untersuchungen direkt auf den Blutgefäßen durchgeführt werden. Diese Methode bietet dem Operateur eine Qualitätskontrolle vor, während und nach intraoperativen Eingriffen in der Neuro- und Gefäßchirurgie.